Kontaktieren Sie Uns

Aufgrund jüngster Ereignisse bieten wir Ihnen bzgl. der Ausbreitung des Covid-19 Virus eine vollumfängliche Raumdesinifzierung mit Ozongeneratoren an.
Lesen Sie weiteres hier

Feuchtigkeitsschäden

Schäden durch Feuchtigkeit am oder im Gebäude entstehen in der Regel durch bauliche, nutzungsbedingte oder sonstige Einflussgrößen.

Bauliche Einflussgrößen wären z.B.

Hierbei kühlt die Innenseite der Außenwand aus und es bildet sich aufgrund erhöhter Raumluftfeuchte eine erhöhte Oberflächenfeuchte (Kondensation).

Hier handelt es sich um örtlich begrenzte Stellen im Bereich von Wänden, Decken und Fußböden eines Gebäudes, durch die ein erhöhter Wärmeabfluss nach Außen oder in benachbarte unbeheizte Räume erfolgt.

Hierbei handelt es sich um die ungünstige Eigenschaft eines Materials extrem viel Feuchtigkeit aufnehmen zu können.

Diese Feuchtigkeit wird im ungünstigsten Fall nur sehr langsam wieder abgegeben.

Unter diesen Stellen versteht man z.B.beschädigte Dachkonstruktionen nach Unwetter oder aber auch altersbedingte Beschädigungen. Weiterhin z.B. nicht fachgerecht ausgeführte Anschlüsse an die Gebäudehülle von Nebengebäuden wie Garagen.

Wasserrohrleitungsbrüche, wiederum altersbedingt oder nach Bauarbeiten.

Bedingt durch Bauarbeiten oder altersbedingt.

Altersbedingt oder durch Bauarbeiten.

Durch unzureichende Abdichtung gegenüber dem Erdreich.

Erhöhte Luftfeuchtigkeit durch das Einbringen von nassen/feuchten Baumaterialien. Außerdem natürlich durch das Einbringen von Wandputzen und durch das Einbringen von Estrich.

Durch unzureichende Abdichtung gegenüber dem Erdreich.

Nutzungsbedingte Einflussgrößen wären z.B.

Hierzu sei gesagt, das in einem 3 Personenhaushalt zwischen 6L und 12L/Tag Feuchtigkeit produziert und in die Umgebungsluft abgegeben werden. Ursache hierfür sind alltägliche Sachen wie duschen, kochen, Wäsche waschen und vieles mehr.

Damit sich diese produzierte Feuchtigkeit nicht an kalten Wänden und Möbeln niederschlägt, muss geheizt werden. Denn warme Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf als kalte Luft.

Durch ausreichendes Heizen ist die Feuchtigkeit dann, wie beschrieben, in der Umgebungsluft gebunden und kann dann problemlos durch regelmäßige Stoßlüftung aus den Räumlichkeiten entfernt werden.

Sonstige Einflussgrößen wären z.B.

Auch in unseren Breitengraden ist es immer öfter der Fall das heftige Unwetter, Sturm und Starkregen zu Wasserschäden in Gebäuden führen.
Gerade in Altstadtbereichen von Großstädten kommt es immer wieder zu geplatzten Wasserrohren.

Wobei hier häufig Bürgersteige unterspült werden und dadurch Wasser in die Keller der angrenzenden Häuser gelangt.

Dies ist glücklicherweise eher selten, dennoch im Bereich des möglichen. Da Pläne für Abwasserleitungen häufig alt und ungenau sind.

Häufig zu finden im Bereich von Bächen und Flüssen, die bei Starkregen und Überflutungen dann über die Ufer gehen und somit Keller, Garagen, Lagerhallen, Wohnbereiche überfluten.

Außerdem sind Feuchtigkeitsschäden oft auch eine Kombination aus verschiedenen Einflussgrößen.

Alle Einflussgrößen sind auf ihre Art mehr oder weniger schwer nachzuweisen. Dieser Nachweis wird mit Hilfe von Messgeräten, die idealerweise zerstörungsfrei arbeiten, geführt.

Darüber hinaus kann mit Hilfe von Datenloggern das Raumklima in den betroffenen Räumen aufgezeichnet werden. Außerdem ist ein fundamentales Wissen über Baustoffe und Bauteile, Bauweise und Bauart enorm wichtig.