Kontaktieren Sie Uns

Aufgrund jüngster Ereignisse bieten wir Ihnen bzgl. der Ausbreitung des Covid-19 Virus eine vollumfängliche Raumdesinifzierung mit Ozongeneratoren an.
Lesen Sie weiteres hier

Feuchtigkeitsmessung

Häufig sind Feuchtigkeitsmessungen unabdingbar. Denn nicht immer ist Feuchtigkeit in Wänden und Decken auf eine Leckage, Havarie , Rohrbruch oder ähnliches zurück zu führen.

Vor der Durchführung kostspieliger Arbeiten, zur Behebung eines nicht verifizierten Schadens, ist es besonders wichtig dass die tatsächliche Ursache einer erhöhten Feuchtigkeit in Wänden und Böden ermittelt wird und nicht nur seine Folgen.

In diesem Fall muss der Ursache auf den Grund gegangen werden.

Wir arbeiten für Mieter, Eigenheimbesitzer, Anwälte, Architekten, Versicherungen, Sachverständige im vorbeugenden und gebäudetechnischen Brandschutz, Heilpraktiker,Liegenschaftsverwaltungen und Ämter.

Eine profunde Kenntnis von Baumaterialien und neueste Technologien ermöglichen uns akkurate Feuchtigkeitsmessungen. Jede Feuchtigkeitsmessung wird von einem hochqualifizierten Techniker durchgeführt .

Unsere Messgeräte deutscher Hersteller werden regelmäßig geprüft, so dass Fehlfunktionen und falsche Messwerte ausgeschlossen sind. Wir arbeiten seriös, zielführend und kostengünstig für Sie. Pünktlichkeit, präzises und sauberes Arbeiten, sowie freundliches Auftreten und sind für uns selbstverständlich.

Alle Messungen werden zerstörungsfrei durchgeführt.

Wir messen für Sie im Alt- und Neubau. Auf Ihren Wunsch führen wir Raster- sowie Clustermessungen durch.

Bei dieser Methode wird eine Elektrode bzw. Sonde an die betroffene Fläche gehalten. Von der Elektrode/Sonde geht ein hochfrequentes elektrisches Feld aus, das vom Baustoff gestört wird. Vereinfacht gesagt, je feuchter das Material desto größer ist der Messwert. Zur Beurteilung müssen dann noch einige wichtige Parameter berücksichtigt werden und schon ist der Feuchtigkeitswert an der Messstelle ermittelt. Als Maßeinheit wird die Messung in der Regel in Digits (digitaler Wert) angegeben.

Diese Messung läst sich in der Regel, je nach Material, bis in eine Materialtiefe von ca. 30mm zerstörungsfrei durchführen

Bei dieser Methode werden die Elektroden des Messgerätes in den zu messenden Baustoff gedrückt oder eingeschlagen und dann wird der elektrische Widerstand zwischen diesen beiden Elektroden gemessen.Auch hier vereinfacht ausgesagt, je feuchter dabei das Material ist desto geringer der elektrische Widerstand und desto höher der Messwert.Dieses Messverfahren wird zum Beispiel bei vermuteten Estrichschäden angewandt. Hier werden Elektroden zwischen Wand und Estrichflächen bis in die Dämmschicht gedrückt.

Diese Messtechnik, ähnelt dem kapazitiven Messverfahren und zählt somit zu den dielektrischen Verfahren.. Die verwendeten Frequenzen sind hier erheblich höher und gewährleisten somit eine größere Eindringtiefe ins Material.

Je nach Material bis zu 300mm . Aufgrund dieses großen Unterschiedes zwischen den Werten lassen sich hiermit auch kleinere Schadstellen gut lokalisieren. Auch diese Messung findet völlig zerstörungsfrei statt. Natürlich besteht auch hier die Möglichkeit der Erstellung von Cluster oder Rastermessungen.